Fertilitycenter Berlin
Fertilitycenter Berlin
Fertilitycenter Berlin

Das Leistungsspektrum des Fertility Center Berlin

Auf dieser Seite informieren wir Sie zu allen Fragen um die Behandlungsmöglichkeiten im Fertility Center Berlin: Wie läuft eine Behandlung ab? Welche diagnostischen Möglichkeiten gibt es hier? Und was für Kosten entstehen für Sie? Und wenn Sie rechtliche Fragen haben, steht Ihnen Herr Eberlein zur Verfügung.

Ablauf einer Kinderwunsch-Behandlung im Fertility Center Berlin

Welche Stationen durchlaufe ich im Fertility Center Berlin? Und wie werde ich betreut?

Welche Stationen durchlaufe ich im Fertility Center Berlin? Und wie werde ich betreut?

Hier zeigen wir Ihnen einen typischen Ablauf einer Kinderwunsch-Behandlung in unserer Praxis. Wir sind bemüht, dass Sie immer einen festen Ansprechpartner haben - das ist in der Regel die Ärztin oder der Arzt, mit dem Sie das Erstgespräch führen.

Das Erstgespräch

Das Erstgespräch

Unser Ziel ist es, Ihnen im Erstgespräch mit einem unserer Ärzte die verschiedenen Möglichkeiten der Kinderwunschbehandlung aufzuzeigen. Wir beraten Sie über die Ursachen der Kinderlosigkeit, die vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten, deren Erfolgsaussichten, mögliche Risiken und finanzielle Aspekte. Dabei ist es uns sehr wichtig, Sie individuell zu betreuen und zu beraten.

Ihren ersten Termin sollten Sie nach Möglichkeit mit Ihrem Partner zusammen vereinbaren, denn eine Kinderwunschbehandlung ist immer eine Paartherapie.

Den Termin im Fertility Center Berlin können Sie telefonisch unter Tel. +49 (0)30 233 2081 10 vereinbaren oder auch im Formular auf der Kontaktseite. Wichtig ist, dass Sie sich ausreichend Zeit nehmen; für den ersten Termin sollten Sie ca. eine Stunde einplanen.

Mitzubringen sind:

Frau

  • Überweisungsschein vom Frauenarzt (Privatpatientinnen benötigen keinen Überweisungsschein)
  • Krankenversicherungskarte
  • falls vorhanden, Befunde Ihres behandelnden Frauenarztes / Ihrer behandelnden Frauenärztin (z. B. Krebsvorsorgeuntersuchung, Hormonwerte, OP-Berichte)
  • ausgefüllter Fragebogen

Partner / Ehemann

  • Krankenversicherungskarte
  • falls vorhanden, Befunde Ihres behandelnden Urologen
Diagnostik

Diagnostik

Nach diesem ersten Gespräch erfolgt eine Reihe von Untersuchungen, beginnend mit einem Termin zur Blutentnahme und zur Ultraschalluntersuchung. Der Zeitpunkt hierfür ist vom Zyklustag abhängig. Der 1. Zyklustag ist der erste Tag Ihrer Regelblutung.

Ein wichtiges Hormon, das am Anfang aller Untersuchungen stehen sollte, ist das Anti-Müller-Hormon (AMH): Hiermit kann direkt die Menge an noch vorhandenen Eizellen im Eierstock gemessen werden. Dies ist sowohl wichtig, um Ihnen eine Einschätzung Ihrer Chance, noch schwanger zu werden, zu geben, als auch um festzustellen, wie hoch Ihr Hormonbedarf sein wird. Leider werden die Kosten für diese Hormonbestimmung nicht von den Krankenkassen bezahlt, sie ist jedoch medizinisch sinnvoll.

Daraufhin erfolgen ggf. weitere notwendige Untersuchungen. Dies sind u.a. eine körperliche Untersuchung, Zyklusdiagnostik (Eisprung), Ejakulatanalysen (Spermiogramm) beim Partner, eine Tubendiagnostik (Funktion der Eileiter) sowie Hormon- und Ultraschalluntersuchungen (Abklärung der Eireifung).

Ggf. überweisen wir Sie dann auch zu kooperierenden Kollegen, die Ihnen und uns bei der Ursachenforschung behilflich sind: Humangenetiker, Gerinnungsspezialisten, Urologen, Ärzte für Chinesische Medizin, Ernährungsspezialisten und unsere beiden Psychologinnen.

Der Ablauf der Behandlung

Der Ablauf der Behandlung

Der Ablauf der Behandlung erfolgt je nach den gefundenen Ursachen der Kinderlosigkeit.

Die hormonelle Stimulation

Die Stimulation der Eierstöcke beginnt ab dem 2. bis 3. Zyklustag. Eine Kontrolluntersuchung per Ultraschall findet dann wiederum nach 6 bis 8 Tagen statt. Wenn die Follikel auf eine optimale Größe herangewachsen sind, wird eine Auslösespritze mit HCG (Humanes Chorion-Gonadotropin) gegeben. 36 Stunden nach dieser Spritze findet in der Regel der Eisprung statt. Ist ein Geschlechtsverkehr geplant, so sollte er 24-32 Stunden nach der Auslösespritze erfolgen.

Die Insemination (Samenübertragung)

Bei der Insemination mit Samen des Partners oder mittels Fremdsamen erfolgt die gleiche Vorbehandlung wie bei der hormonellen Stimulation. 24-32 Stunden nach der Auslösespritze gibt der Partner seinen Samen im Fertility Center Berlin ab. Die Aufbereitung dauert etwa 1,5 Stunden. Anschließend erfolgt eine normale gynäkologische Untersuchung, bei der mit einem kleinen Schlauch der Samen in die Gebärmutter hineingegeben wird (intrauterine Insemination).

IVF / ICSI-Behandlung (In-vitro-Fertilisation mit oder ohne Mikroinjektion (ICSI) von einzelnen Spermien in die Eizelle)

IVF / ICSI-Behandlung (In-vitro-Fertilisation mit oder ohne Mikroinjektion (ICSI) von einzelnen Spermien in die Eizelle)

Bei einer außerkörperlichen künstlichen Befruchtung unter Verwendung des sogenannten langen Protokolls beginnen wir mit der Gabe von hormonregulierenden Medikamenten zwischen dem 20. und 22. Zyklustag (Nasenspray oder Injektion des Medikaments). Die erste Untersuchung findet dann 14 Tage später statt.

Alternativ kann eine Stimulation ab dem 2. oder 3. Zyklustag wie bei der hormonellen Stimulation erfolgen.

Nach ca. 8 bis 9 Tagen findet eine weitere Kontrolle statt. Um die optimale Follikelgröße feststellen zu können, werden im Abstand von 2 bis 3 Tagen Blutentnahmen und Ultraschalltermine vereinbart. Wenn die optimale Größe erreicht ist, wird der Eisprung um 22.00 Uhr abends ausgelöst.

Die Follikelpunktion (Eizellenentnahme) findet 2 Tage später statt. An diesem Tag wird auch durch den Partner das Ejakulat abgegeben. Der Embryotransfer in die Gebärmutterhöhle der Frau kann dann am Tag 2 nach der Eizellenentnahme erfolgen.

Der erste Schwangerschaftstest durch eine Blutentnahme kann bereits nach 14 Tagen erfolgen. Da das Fertility Center Berlin über einen eigenen großen Laborbereich verfügt, können wir Ihnen, wenn am Morgen die Blutentnahme stattgefunden hat, am Nachmittag das Ergebnis mitteilen. Bitte machen Sie keinen Test aus dem Urin, da dieser verfälscht sein könnte!

Ergebnis des Schwangerschaftstest

Das Ergebnis des Schwangerschaftstest wird Ihnen telefonisch durch einen Arzt mitgeteilt. Ist das Ergebnis positiv, erfolgt eine Kontrolle nach 2 Tagen wiederum durch eine Blutentnahme.

Der weitere Verlauf der Schwangerschaft kann jedoch noch nicht vorhergesagt werden. Bei gutem Anstieg des Schwangerschaftshormons HCG erfolgt nach weiteren 14 Tagen eine Ultraschallkontrolle; bei intakter Schwangerschaft werden Sie danach zur weiteren Schwangerschaftsvorsorge zu Ihrem behandelnden Frauenarzt / Ihrer behandelnden Frauenärztin zurück überwiesen.

Beratung im Fertility Center Berlin

Unser Kinderwunsch-Konzept

Bei uns besteht nicht nur die Möglichkeit, für Ihren Kinderwunsch sämtliche modernen Formen der Reproduktionsmedizin in Anspruch zu nehmen. Wir möchten Ihnen auch die Möglichkeit geben, ausführliche Gespräche über Ihren Kinderwunsch und den Einfluss auf das weitere Leben zu führen.

Wir wissen, dass ein unerfüllter Kinderwunsch für eine Partnerschaft eine große Belastung darstellen kann.

Das Gefühl, nicht fruchtbar zu sein, wird manchmal als sehr kränkend empfunden und kann mit Zweifeln an sich selbst und an der Beziehung einhergehen.

Für eine zusätzliche psychologische Begleitung, z.B. während einer Kinderwunsch-Behandlungsphase oder auch in Kinderwunsch-Behandlungspausen, stehen wir und auch unsere Psychologinnen gerne zu Ihrer Verfügung. Dies kann über die Krankenkasse abgerechnet werden.

Unsere Kinderwunsch-Services

Bei uns werden alle Formen der Sterilität behandelt. Dazu bieten wir folgende Kinderwunsch-Services an:

 
Paar

Kinderwunsch-Paarberatung

Kinderwunsch-Diagnostik bei der Frau

  • Hormonanalysen
  • Ultraschalluntersuchungen
  • Untersuchungen auf Entzündungen des Genitales
  • Spezialuntersuchungen bei Frauen nach häufigen Fehlgeburten (habituelle Aborte)
  • Ultraschalluntersuchung der Eileiter mit Kontrastmittel (Hysterosalpingokontrastsonographie)
  • Untersuchungen auf genetische Ursachen einer Sterilität bei Frau und Mann (Chromosomenanalyse) in Zusammenarbeit mit Herrn Dr. Schell-Apacik

Kinderwunsch-Diagnostik beim Mann

  • Samenanalyse (Spermiogramm)
  • Hormonanalysen
  • Untersuchung der Samenflüssigkeit auf Entzündungen und Antikörper

Kinderwunsch-Behandlungsmöglichkeiten

  • Zyklusüberwachung bei der Frau mit Hormonbestimmungen
  • Hormonstimulationsbehandlungen
  • Partner-Samen-Behandlung (homologe Insemination)
  • Fremdsamenbehandlung (donogene Insemination, donogenes IVF)
  • Heterologes IVF (IVF mit fremden Samen)
  • Befruchtung außerhalb des Körpers (In-vitro–Fertilisation = IVF)
  • Injektion der Spermien in die Eizellen (Intracytoplasmatische Spermieninjektion = ICSI)
  • Später Embryotransfer am 5. oder 6. Tag (Blastozystentransfer)
  • Einfrieren von befruchteten Eizellen im Vorkernstadium und von Spermien (Kryokonservierung)
  • Beratung und Behandlung HIV-diskordanter Paare
  • ICSI nach Spermagewinnung aus dem Hoden in Zusammenarbeit mit Urologen (testikuläre Spermienextraktion, TESE)
  • Polarisationsmikroskopie (Verfahren zur Auswahl der besten Eizellen)
  • Assisted Hatching (Laserbehandlung der Embryonen)
  • Operative Behandlungen der Frau bei Eileiterverschlüssen (Tubensterilität), bei Myomen, bei Fehlbildungen der Gebärmutter, bei Zysten der Eierstöcke oder bei Endometriose in enger Kooperation mit der Frauenklinik der DRK Kliniken Westend auf dem gleichen Gelände.
  • Polkörperdiagnostik (PKD), d. h. genetische Untersuchung der 5 Chromosomen 13, 16, 18, 21 und 22. Hiermit ist eine Verringerung der Fehlgeburten nach IVF oder ICSI möglich (sinnvoll bei Frauen ab dem 38. Lebensjahr und bei Paaren mit Abortneigung).
  • Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin in Zusammenarbeit mit Frau Dr. Diezmann-Wikowski

Kosten der Behandlungen im Fertility Center Berlin

Damit Sie sich ein Bild machen können, welche Kosten für die künstliche Befruchtung u.a. auf Sie im Einzelfall zukommen, führen wir hier die einzelnen Posten auf und halten die Daten aktuell.

Gesetzlich versicherte Paare

Seit dem 01.01.2004 müssen gesetzlich versicherte Patienten einen Eigenanteil für Maßnahmen der Reproduktion selber tragen. Dieser Anspruch auf Teil-Kostenübernahme für diese Maßnahmen durch die gesetzlichen Krankenkassen besteht nur für verheiratete Paare. Beide Partner müssen das 25. Lebensjahr vollendet haben; der Anspruch endet bei der Frau mit Vollendung des 40. Lebensjahres und beim Mann mit Vollendung des 50. Lebensjahres.

Gesetzlich versicherte Kinderwunschpatienten brauchen heutzutage keinen Eigenanteil mehr zu zahlen, wenn sie in der richtigen Krankenkasse sind. Dies betrifft verheiratete Paare.
Die ersten gesetzlichen Krankenkassen erstatten ihren Patienten den Eigenanteil, der je nach Therapie (Insemination, In-vitro-Fertilisation oder ICSI) bei bis zu 2000,-- Euro pro Zyklus liegen kann.
Damit liegt die Kostenübernahme der Krankenkassen (derzeit Knappschaft und IKK Gesund Plus) bei 100%.
Informieren Sie sich unter:

http://www.knappschaft.de

http://www.ikk-gesundplus.de

Wir zeigen Ihnen, mit welchem Eigenanteil Sie ungefähr rechnen sollten:

  • Insemination ohne Stimulation ca. 61 €
  • Insemination mit Stimulation ca. 84 €
  • In-vitro-Fertilisation (IVF) mit Embryotransfer ca. 567 €
  • Intracytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) mit Embryotransfer ca. 754 €
  • Anästhesiekosten ca. 150 €
  • Kosten für den gesetzlich versicherten Mann ca. 18 €
  • Erstellung des Behandlungsplanes ca. 4 €
  • Hinzu kommt der Eigenanteil für die Medikamente: Je nach Therapie ca. 100 bis 1000 € pro Versuch.
  • Am Ende der Behandlung erfolgt die endgültige Rechnung.

Privatpatienten und Selbstzahler

Privatpatienten und Selbstzahler erhalten je nach Therapie einen individuellen Kostenvoranschlag.

Hinweis für Privatversicherte

Ist der Verursacher / die Verursacherin der Sterilität privat versichert, so sind sämtliche Kosten einer Kinderwunschbehandlung von der privaten Kasse des Verursachers / der Verursacherin zu übernehmen - auch wenn der andere Partner gesetzlich versichert ist. Dies bezieht sich auch auf nicht verheiratete Paare und gilt für eine unbegrenzte Anzahl von Versuchen.

Gerne informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch über alle Kosten!

Rechtliche Fragen zu Ihrem Kinderwunsch

Zusammenarbeit mit Kanzlei Eberlein

Durch die neuen Entwicklungen im Gesundheitswesen ist zum Teil eine gewisse Unsicherheit entstanden bzgl. der Leistungen zum Kinderwunsch, die die Krankenkassen tragen. Bei Schwierigkeiten bzw. Unklarheiten kann eine rechtliche Beratung zu Ihrem Kinderwunsch sinnvoll sein. Hier besteht eine Zusammenarbeit mit der Rechtsanwaltskanzlei Holger Eberlein.

Alle Informationen, die Sie auf unseren Seiten finden, sind auf aktuellem Stand. Und sie sollen Ihnen vor allem eins machen: Mut, den nächsten Schritt zu tun. Nehmen Sie gern direkten Kontakt zu uns auf. In einem Gespräch lässt sich vieles besser klären.